Kamerunschafe, meine neuen Rasenmäher!

Das sind Kamerunschafe!


Seit ca. 8 Wochen beherberge ich drei etwas ungewohnte Tiere auf meinem Grundstück. Es handelt sich dabei um Anton mit seinen zwei Gespielinnen, und zwar ausgewachsene Kamerunschafe, welche in unseren Breiten noch recht selten gehalten werden.

Kamerunschafe stammen ursprünglich aus Afrika. Sie sind sehr anspruchslos und extensiv zu halten. Das besondere an dieser Rasse ist, daß sie keine Wolle im eigentlichen Sinne haben und somit auch keine Schur erforderlich ist. Zum Winter hin bekommen sie ein dichtes Fell, vergleichbar mit einem Pferd. Dieses stoßen sie im Frühjahr innerhalb von ca. 4 Wochen ab.
Dann haben sie ein ganz glattes Haar und die Farbzeichen kommen besonders gut zur Geltung.
Die von Natur aus etwas scheuen Tiere werden schnell anhänglich und auch handzahm.
Die Farbe ist ein kräftiges rehbraun mit schwarzem Unterbauch und schwarzen Gliedmaßen. Das Gesicht hat einen mehr oder weniger hellen Farbton. Die weiblichen Tiere sind hornlos, wogegen die Böcke sichelförmige Hörner und eine Mähne ausbilden.
Besonders wirtschaftlich sind die oft zweimaligen Ablammungen pro Jahr. Die Zahl der Lämmer pro Ablammung liegt bei ca 1,5 Stück im Durchschnitt. Erstmalig lammen die Tiere im Alter von ca. eineinhalb Jahren.
Mit ca. 7 Monaten sind die Tiere geschlechtsreif.
Die Geburt ist sehr problemlos; die Lämmer sind schon nach ca. einer Stunde relativ flink auf den Beinen.
Selbst bei frostigen Temperaturen um den Gefrierpunkt (im Stall) giebt es keine Probleme mit Geburten.
Die Tragezeit beträgt 147 - 150 Tage.
Die Schlachttiere liefern ein sehr schmackhaftes, wildbretartiges Fleisch!